Info zur Züchterwahl beim Miniature Australian Shepherd....

oder Woran erkenne ich einen guten Züchter?

Ein schwieriges Thema, weil jeder Züchter andere Schwerpunkte setzt.

Dennoch manches sollte aus meiner Sicht immer gegeben sein und hier sind also meine persönlichen Ansichten, woran ich einen guten Mini Aussie Züchter erkenne:

 

  • Alle Hündinnen , die zur Zucht herangezogen werden, leben auch ununterbrochen beim Züchter! Dies ist leider bei den Mini Aussie Züchtern nicht immer so. Manche leihen sich ihre verkauften Hündinnen zeitweise zur Zucht zurück oder parken diese zwischendurch bei Bekannten,Verwandten etc.. - für mich persönlich ein ethisch-moralisches No-Go!

 

  • Alle Hunde leben integriert in die Züchterfamilie als Familienhunde mit sozialer Anbindung. Der Züchter bittet mich in eben diese Räume und ich merke gleich, dass hier Hunde leben. Ich erkenne dies an einer ausreichend großen Wohnfläche für die vorhandene Anzahl der Hunde, sowie daran, dass es Spuren der Hunde in diesen Räumen gibt. Das bedeutet außer vorhandenen Wassernäpfen und rumliegendem Hundespielzeug, ist auch schonmal der ein oder andere Kratzer im Fußboden oder an einer Tür, eine Tapete ist beschmutzt, irgendwo ist irgendetwas kaputt. Falls ich nichts sehen kann und alles ist zu perfekt, frage ich einfach mal, wann die Hunde wo das letzte Mal "ein bisschen Mist" gemacht haben. Ein rechtschaffener Züchter wird es mir vermutlich lachend zeigen können. Vor allem benehmen sich die Hunde nach einer ersten Besucher-Aufregung so gelassen, als leben sie immer dort und springen nicht wie die Wahnsinnigen über Tische und Bänke vor lauter Aufregung, weil sie mal ausnahmsweise rein dürfen.

 

  • Es muss nicht zwingend ein Welpenzimmer geben, manche Züchter befürworten das, andere ziehen ihre Welpen lieber in der Küche groß - das ist nebensächlich, wenn die Anbindung der Welpen an die Familie optimal verfestigt wird. Eine reine Aufzucht in einer Pferdebox im Stall, in einem seperaten Hundegebäude, in einem Gartenhaus etc. halte ich jedoch gerade bei einem feinfühligen und zur Reserviertheit neigenden Hund wie dem Aussie für fatal. Ein Züchter sollte mir daher immer genau zeigen können und wollen, wo seine Welpen aufwachsen.

 

  • Die eingesetzten Zuchthunde sollten aus meiner Sicht folgenden gesundheitlichen Kriterien im Minimum entsprechen:

 

  1. HD-A oder HD-B (Ich lasse mir die Auswertung zeigen! Jede GRSK anerkannte Auswertung zeigt einen runden GRSK-Stempel!!!)
  2. beide Elterntiere sollten MDR1 ausgewertet sein, mind. einer muss MDR1+/+ ausgewertet sein, damit die Welpen nicht vom Defekt betroffen sein werden - besser noch beide
  3. beide Elterntiere sollten nachgewiesen genetisch frei von HSF4 sein (Gentestergebnis muss n/n lauten)
  4. beide Eltern sollten frei von Patella Luxation sein (Grad 0)
  5. beide Eltern müssen jährlich auf den Ausschluss von erblichen Augenkrankheiten untersucht sein und frei sein

 

Ordentliche Züchter haben übrigens gerne schon einen Ordner auf dem Tisch liegen und zeigen mir die Ergebnisse ungefragt. Ich lasse Ausreden, warum die Ergebnisse gerade bei Tante Hertha, dem Tierarzt oder sonstwem liegen, nicht gelten!

Darüber hinaus erkenne ich an weiteren durchgeführten Untersuchungen zum Ausschluss von Erbkrankheiten, dass es dem Züchter viel Wert ist möglich viel zur Gesunderhaltung der Rasse und seiner Zucht zu tun. Je mehr ein Züchter untersucht, umso mehr weiß ich als Welpenkäufer auch über den gesundheitlichen Status der Elterntiere.

Dies können folgende rassespezifische oder allgemeine Untersuchungen sein, die der Züchter zusätzlich macht:

 

Genetisch:

genetische Ergebnisse der CEA - Collie Eye Anomalie

genetische Ergebnisse der PRCD-PRA - progressive Retinaatrophie

genetische Ergebnisse der NCL - Neuronale Ceroid Lipofiszinose

 

Untersuchungen:

Herzultraschall

Ellbogendysplasie (ED)

OCD - Osteochondrose

Audiometrietest etc. etc.

 

 

Ein wichtiges Kriterium in der Hundezucht ist normaler Weise eine gesunde Kontrolle durch einen gründlich arbeitenden, deutschen Zuchtverband!


Dieser kontrolliert nicht nur die geforderten Gesundheitsergebnisse, sondern auch die Übereinstimmung des Hundes mit dem Rassestandard, eine Eignung des Hundes zur Zucht aufgrund seines Wesens, die Haltung der Hunde beim Züchter, die ordnungsgemäße Aufzucht der Welpen, die geforderten Pausen der Hündin zwischen den Würfen etc. Ohne diese Kontrollen kann jeder Züchter im Grunde "seine Regeln" aufstellen, erweitern, einhalten oder auch nicht.... Deshalb züchten wir im Verein für Familienhunde und Therapiehunde e.V., in dessen Vorstand wir auch tätig sind und stehen voll hinter den vorgenommenen Kontrollen.

Unsere Welpenkäufer erhalten daher mit dem Welpen und allen notwendigen Papieren auch Kopien der Wurfabnahmen, Zuchttauglichkeiten der Eltern, Abnahme unserer Zuchtstätte, Gesundheitsergebnisse der Eltern etc.

 

Das spezielle Problem in der Mini Aussie Zucht in Deutschland ist, dass viele Züchter keinem deutschen Zuchtverband angehören, weil sie die Papiere für ihre Welpen in den USA bestellen. Das geht heute sogar schon online - ein Foto (oder 3) eines Hundes mit 4 Beinen und ohne erkennbaren Farbfehler, sowie ein beigelegtes HD-Ergebnis reichen schon um ihn in den USA bei manchem Zuchtregister als Zuchthund eingetragen zu bekommen.....unglaublich aber wahr!

Niemand kommt und sieht nach, ob der Hund auf dem Foto mit der angegebenen Chip-nr. übereinstimmt, niemand kontrolliert das Wesen des Hundes, niemand kontrolliert, dass die Hündin nicht ständig ausgebeutet wird.

Für mich als Welpenkäufer wirklich blöd, denn nun muss man eben selbst doppelt aufpassen.

Auch unter diesen Züchtern gibt es sicher viele seriöse -nicht jeder , der nicht kontrolliert wird, nutzt das auch aus!!! Ich habe meine eigenen Hunde ja auch bei deutschen Züchtern mit teilweise amerikanischem Papier gekauft und bin zufrieden. Aber es gibt einige "Züchter", die nutzen die fehlende Kontrolle zum Nachteil der Hunde und Käufer aus und man muss gut hinschauen, wenn man sich für einen Welpen aus einer unkontrollierten Zuchtstätte entscheidet. Z.B. erstmal auf der Homepage:

 

  • Ich meide Zuchten, in denen auf der Internetseite nicht ersichtlich ist wieviele Hunde dort leben und welche (namentlich aufgeführt) - Hier könnte vertuscht werden, wann welche Hündin einen Wurf hat oder wie oft die Zuchthunde ausgetauscht werden....manche Züchter beschränken sich dann auf das Leben ihrer Nachzuchten, um davon abzulenken, dass sie über ihre eigenen Hunde nichts preisgeben wollen.
  • Ich werde stutzig, wenn man mehr Fotos von Ausstellungen als von geeignetem Welpenauslauf, Hinweise zu Gesundheitsauswertungen oder Informationen zu Sozialisierungsgrundsätzen auf der Homepage findet. Gesundheitliches und kynologisches Fachwissen ist die echte Basis guter Zuchtarbeit.
  • Finde ich das ganze Jahr über ununterbrochen Anzeigen des Züchters von aktuellen Welpen in den tierischen Anzeigenmärkten des Internets, so kann ich mir denken wie oft dort Welpen "an den Mann" gebracht werden. Gerne werden hierzu immer wieder die gleichen niedlichen Fotoserien von Welpen genommen. Hier würde ich keinen Welpen kaufen.

Doch gerade auch bei einem persönlichen Besuch kann man "Seltsames" aufdecken.Wenn ich einen Verdacht habe, dass etwas nicht sauber läuft, bin ich mutig und frage nach! Ein guter Züchter wird es nicht übel nehmen,  - ob aber der schlechte Züchter beleidigt ist, sollte mir wirklich egal sein!

  • Ich bestehe immer darauf, den ganzen Wurf zu sehen! Wenn nur ein oder zwei Welpen, womöglich noch ohne Mutter gezeigt werden,  bin ich skeptisch! Was soll vor mir verborgen werden?
  • Ich lasse mir zeigen, wo die Hunde im Haus leben und wo sie die Zeit draußen verbringen!
  • Man wundert sich, wenn kein Hund bellt, wenn man als Fremde das Grundstück/Haus betritt. Völlige Stille bei draußen am Zaun stehenden Hunden könnte auf das Vorhandensein eines unsichtbaren Elektrozaunes hindeuten. Hier gilt es nachzufragen.
  • Mich interessiert, wann die Hündin, die gerade Welpen hat, zuletzt Welpen hatte und bitte den Züchter ob er das im Kaufvertrag des Welpen verbindlich vermerken könnte. Hat er die Hündin pausieren lassen, wird er damit kein Problem haben. Ausreden gelten nicht.
  • Man kann sich auch vertraglich zusichern lassen, dass die Hündin dauerhaft im Besitz und Eigentum des Züchters ist, dort lebt und nicht zur "Zuchtmiete" herangezogen wurde, wenn man darauf Wert legen.
  • Man kann sich Geburtsprotokolle und Gewichtslisten der Welpen zeigen lassen - die wenigsten Züchter, die einer Hündin fremde Welpen unterschieben, sind so gründlich und haben solche Papiere auch manipuliert. (Züchter mit min. 3 Hündinnen sind verpflichtet ein Bestandsbuch zu führen, in dieses müsste zumindest die Geburt inkl. aller Welpen eingetragen sein).
  • Ich frage, ob die Hunde ein hinterlegtes DNA-Profil besitzen und dies im Vertrag vermerkt wird- dies ist eigentlich ein gutes Zeichen dafür, dass der Züchter für eine solide Zuchtarbeit steht.
  • Allgemein gilt es die Augen aufzuhalten und immer dann nachzufragen, wenn einem etwas seltsam vorkommt.

Übrigens:

 

Jeder Züchter mit mehr als 2 zuchtfähigen Hündinnen benötigt laut Verwaltungsvorschrift zur Anlage des Tierschutzgesetzes §11 in Deutschland eine Genehmigung nach § 11 TschG, um Hunde züchten zu dürfen. Ein ordentlicher Züchter hat die hierfür notwendige Sachkenntnis in einem Lehrgang mit anerkannter Prüfung oder vor dem Amtsveterinär nachgewiesen und kann Ihnen sowohl den Sachkundenachweis (nicht nur für Halter sondern nach §11 für Züchter) als auch die Erlaubnis zur Hundezucht des Veterinäramtes vorlegen. Wer nichts zu verbergen hat, wird dies auch ohne Probleme tun. Fragen Sie doch ruhig schon am Telefon danach. Dies ist auch unabhängig davon, ob der Züchter sich gewerblich nennt oder Hobbyzüchter und nur aufgrund der Anzahl seiner Hunde als gewerbsmäßig eingestuft wird, denn diese Definition bezieht sich nur darauf, ob er mit mehr als zwei Hündinnen im zuchtfähigen Alter züchtet.

 



Wir haben Welpen!

Geboren am 07.06.18

Abgabe Anfang August

Bilder kommen am Wochenende

Weitere Welpen erwarten wir dann Ende Juni

 

Bei Interesse bitte mailen an: maren.nordmeier@gmx.de

Besucher unserer

Mini Australian Shepherd Seite seit Februar 2011

aktualisiert am: 17.04.2018

Wir züchten im

Verein für Familienhunde

& Therapiehunde e.V.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Maren Nordmeier - All Northern Star - Mini Aussie Zucht / Züchter

Diese Homepage wurde erstellt von der Miniature Australian Shepherd Zucht - All Northern Star - Nordland Pädagogik, Maren Nordmeier, Nieharde 1, 24996 Sterup - 01/2011.